Auch wenn ich mein Hauptziel, Bürgermeister zu werden, nicht erreicht habe, können wir doch stolz  sein auf das erreichte Ergebnis. Es ist das zweitbeste Kommunalwahlergebnis, das wir Grüne bisher in Roetgen erreicht haben.

Gemeinsam mit meinen grünen Freunden, werde ich jetzt alles dafür tun, dass wir die wichtigsten Ziele, die  ich mir auch als Bürgermeister gesetzt habe, auch so umsetzen und – wo notwendig – die entsprechenden Mehrheiten im Rat und die Unterstützung der Verwaltung dafür bekommen:

  1. 300 Sonnendächer zusätzlich in Roetgen
  2. High-Speed Internet in jedes Haus mit Glasfaser
  3. Ökologische Neuausrichtung in der Waldbewirtschaftung
  4. Umsetzung von Gestaltungs- und Erhaltungssatzungen, damit Roetgen Roetgen bleibt.
  5. Gewerbe- und Tourismusförderung, die zu Roetgen passt.
  6. Schaffung eines ausgeglichenen Haushaltes möglichst ohne Steuererhöhungen.
  7. Menschenwürdige Unterbringen, gute Betreuung und Integration der Flüchtlinge, auch wenn noch sehr viel mehr kommen als bisher.
  8. Entwicklung und Ausbau ehrenamtlicher Tätigkeit
  9. Mehr Offenheit und Bürgernähe

 

Ruhestand ist für andere!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressionen vom Sommerfest

Zur Bildergalerie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von den Kindern auf dem Sommerfest gemalte Bilder an der Plakatwand Greppstraße Ecke Hauptstraße

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veranstaltung der Eifeler Zeitung im Bürgersaal.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gut besuchte Veranstaltung zum Thema "Schnelles Internet für Roetgen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Straßenwahn im Roetgener Gemeindewald.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Kandidat Bernhard Müller auf dem Weg zu Ihnen mit einem Geschenk (Sonnenblume),  seinem Wahlprogramm und einer Einladung zum Sommerfest der Grünen.

Das Interview

ePaper
Interview zum Wahlprogramm von Bernhard Müller

Roetgen modern

Modern heißt endlich schnelles Internet

Modern heißt aber auch bürgerorientiert 

Modern heißt mehr Bürgerbeteiligung

Modern heißt auch elektronische Bürgerinformationssysteme und eine Roetgen-App.

 

Roetgen ökologisch

Es ist nun nicht verwunderlich, dass ein grüner Bürgermeister vorschlägt, Roetgen ökologisch weiterzuentwickeln. Ökologie und Ökonomie ist längst kein Widerspruch mehr.  Im Wortsinn bedeutet Ökonomie Haushaltsrechnung, Ökologie haushälterisches Denken. Ökonomie ohne Ökologie ist also Rechnen ohne Verstand, Ökologie ohne Ökonomie wiederum Traumtänzerei. 

 

Roetgen l(i)ebenswert

Lebenswerter für Jugendliche. Ich glaube, wir brauchen veränderte Möglichkeiten für die Jugend.

Lebenswerter für Familien: KiTa und Offene Ganztagsschule sind o.k.  Aber reicht das?  Was ist, wenn beide Eltern voll arbeiten wollen oder müssen? Was ist, wenn Kinder länger krank werden? 

Lebenswerter für Alte: 2020 wird jeder dritte Roetgener über 60 Jahre alt sein. Die Alten, und ich darf „Alte“ sagen, bin ja selber einer, haben etwas, das viele jüngere Leute nicht haben, Zeit und Lebenserfahrung. Wir brauchen das Wissen, die Erfahrung und auch das Engagement. 

Großer Erfolg der Veranstaltung zum Thema:

 

Sonne nutzen, Geld sparen, Klima schützen

 

Ca. 50 Personen fanden den Weg zu der Veranstaltung, zum der der grüne Bürgermeisterkandidat Bernhard Müller eingeladen hatte.

 

 

Klimaschutz 

Tagung im

Düsseldorfer Landtag

am 17.4.2015

Thema: Klimaschutz in der Praxis:
100% erneuerbare Energien in der Stadt und auf dem Land.

 

Menschenkette

Menschenkette gegen

Braunkohle  

am 25.4.2015

Tagebau Garzweiler 

 

 

 

Wahl

Wahl zum Bürgermeisterkandidaten

Auf der Mitgliederverammlung am 28.4.2015 wurde Bernhard Müller einstimmig als Bürgermeisterkandidat der Grünen Roetgen gewählt.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gerd Pagnia