BERNHARD MÜLLER
BERNHARD MÜLLER                                                  

Anita Buchsteiner,  Fraktionsvorsitzende der Parteiunabhängiger Bürger Roetgen (PRB) und stellvertretende Bürgermeisterin.

 

Welche Erfahrungen haben Sie mit Bernhard Müller gemacht bei Ihrer Arbeit im Gemeinderat z.B. In Sachen Haushalt?
Herr Müller ist für mich das Gemeinderatsmitglied mit der höchsten Kompetenz hinsichtlich des Haushalts. Hier kommt ihm sicher seine langjährige Erfahrung als Unternehmensberater zugute. Ein "wirtschaftlicher" Blick auf den Gemeindehaushalt ist dringend notwendig. Herr Müller hat schon früh mögliche Wege für einen vorzeitigen Ausstieg aus dem HSK aufgezeigt, leider hat die Mehrheit des Rates diese nicht mitgehen wollen (oder nicht verstanden).

 

Gibt es noch weitere Bereiche, wo Sie mit ihm Erfahrungen machen konnten, und wie beurteilen Sie das?
Sein Engagement zur Gründung des Vereins "Roetgen hilft Menschen in Not e.V." und auch zum Bau eines neuen Kindergartens hat mich sehr beeindruckt. Herr Müller erkennt, wo es im Ort "brennt" und ruft nicht nur die Feuerwehr sondern löscht gleich selber. Dieses Gleichnis beschreibt seine Person sehr gut.

 

Was würden Sie Bernhard Müller mit auf den Weg geben, wenn er Bürgermeister wird?
Ich wünsche ihm Geduld und Nachsicht mit Rat und Verwaltung - sein Tempo ist oft atemberaubend.

 

Rolf Wilden, Geschäftsführer des Heimat- und Geschichtsvereins HeuGeVe

 

Welche Erfahrungen haben Sie mit Bernhard Müller gemacht bei Ihrer Arbeit im HeuGeVe ?
Bei der letzten Kommunalwahl luden wir alle Bürgermeisterkandidaten zu einem Gespräch ein, damit sie uns ihr Programm vorstellen konnten. Bernhard Müller machte auf mich den besten Eindruck, er ist ein gebildeter und intelligenter Mensch. Er ist der einzige Bürgermeisterkandidat, der Mitglied im HeuGeVe wurde und dauerhaft mitarbeitet.

 

Gibt es noch weitere Bereiche, wo Sie mit ihm Erfahrungen machen konnten, und wie beurteilen Sie das?
Ich schätze seine ideologiefreie Sicht der Dinge. Insbesondere hat mich ein Artikel des Herrn Müller im Grünen Blättchen zum bedingungslosen Grundeinkommen sehr beeindruckt.

 

Was würden Sie Bernhard Müller mit auf den Weg geben, wenn er Bürgermeister wird?
Es gibt bei uns in Roetgen Menschen, die verarmt sind und denen der Strom oder das Gas oder gleich beides abgestellt wurde. Mir ist ein Fall persönlich bekannt, wo dieser Zustand zwei Jahre lang andauerte. Im Winter haben wir dem Menschen geholfen, dass er sich wenigstens aufwärmen konnte. Wir vermuten, dass dies ein größeres Problem ist. Es wäre schön, wenn ein Bürgermeister Bernhard Müller dieses Problem anpacken würde.

Reiner Welzel, Schatzmeister des Vereins Menschen in Not

 

Welche Erfahrungen haben Sie mit Bernhard Müller gemacht bei Ihrem gemeinsamen Projekt  „ Haus für Flüchtlinge“ in der Pilgerbornstraße?
Bernhard Müller ist der Vorsitzende von Menschen in Not, ich bin der Schatzmeister. Gemeinsam mit anderen Aktiven errichteten wir das Haus und sorgten für die Finanzierung des Hauses für Flüchtlinge in der Pilgerbornstraße. Die Zusammenarbeit war vertrauensvoll und konstruktiv. Wir konnten sogar noch einen nicht unerheblichen Betrag für die Tornadoopfer spenden.

 

Gibt es noch weitere Bereiche, wo Sie mit ihm Erfahrungen machen konnten, und wie beurteilen Sie diese?
Ja, wir sitzen beide für zwei unterschiedliche politische Gruppen im Gemeinderat, und da ist man natürlich nicht immer einer Meinung. Die Zusammenarbeit war stets von Kompetenz und Respekt gegenüber dem Anderen geprägt.

 

Was würden Sie Bernhard Müller mit auf den Weg geben, wenn er Bürgermeister wird?

Die Geldmittel, die die Bürger in Form von Steuern aufbringen, sollen auch für die Bürger und nicht für die Verwaltung verwendet werden.

Leo Stockschlaeder, Präsident von Roetgen mach Watt e.V.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Bernhard Müller gemacht bei der Gründung von Roetgen mach Watt?
Klimaschutz und die CO2 Neutralität von Roetgen sind ihm eine Herzensangelegenheit. Er sieht das als alternativlos an und packt das Thema sehr engagiert an. Dabei geht er selbst mit gutem Beispiel voran, betreibt schon seit Jahren eine Solaranlage auf seinem Haus, das er auf einem sehr hohen Energiesparniveau hat. Ich bin froh, dass wir ihn mit im Verein haben.

 

Was würden Sie Bernhard Müller mit auf den Weg geben, wenn er Bürgermeister wird?
Ich wünsche mir, dass er einen engen Kontakt zu den Roetgener Bürgern und Gewerbetreibenden sucht. Wir brauchen einen echten Bürgermeister und keinen Verwaltungschef.

 

 

Helmut Sontag, Mitglied ZWAR und Mitinitiator IG Ethisches Altenheim

 

Welche Erfahrungen haben Sie mit Bernhard Müller gemacht?
Ich lernte Herrn Müller bei einer für jeden Bürger offenen Fraktionssitzung der Grünen kennen. Er ist Ideengeber, kreativer Treiber und Insider, wenn es um die Geschehnisse und Anforderungen in Roetgen geht.

 

Gibt es noch weitere Bereiche, wo Sie mit ihm Erfahrungen machen konnten, und wie beurteilen Sie das?
Weitere Berührungspunkte haben wir bei der Initiative „Roetgen mach Watt“ und bei der anstehenden Gründung der Bürgerenergiegenossenschaft. Auch hier habe ich ihn als sehr sachkundigen Mitbürger kennen gelernt. Insgesamt beeindruckt mich sein Engagement bei diesen beiden Vereinen, beim HeuGeWe und bei der Flüchtlingshilfe. Den aus meiner Sicht wichtigsten Beitrag aktuell leistet er im Zusammenhang mit der Verbesserung der Alten- und Pflegesituation in unserer Gemeinde und hier der Verhinderung der Ausbreitung des Alloheimkonzerns.

 

Was würden Sie Bernhard Müller mit auf den Weg geben, wenn er Bürgermeister wird?
Ich wünsche ihm, dass seine Ideen für Roetgen auf fruchtbaren Boden fallen und er hierfür zahlreiche mitmachende Helfer findet und die Weisheit, ausschließlich die wichtigsten Dinge umsetzen zu wollen. Und wenn er dafür das Bürgermeisteramt braucht, gerne auch das

 

       Bernd Vogel, Ratsmitglied Parteiunabhängige Bürger Roetgen (PRB), Vorstand Roetgen hilft Menschen in Not e.V.

   

Welche Erfahrungen haben Sie mit Bernhard Müller gemacht bei Ihrer Arbeit im Gemeinderat?
Er ist bei seinen Schwerpunkten hochkompetent und innovativ und gerne auch bereit, quer zu denken. Wenn andere Menschen bei Themen, die nicht seine Schwerpunkte sind, kompetenter sind, dann ist er gerne bereit, ihnen zuzuhören und im Zweifelsfall auch zu akzeptieren.

 

Gibt es noch weitere Bereiche, wo Sie mit ihm Erfahrungen machen konnten, und wie beurteilen Sie das?
Den Verein „Roetgen hilft Menschen in Not“ gibt es wegen der Initiative von Bernhard Müller. In dem Verein arbeiten viele Menschen engagiert mit, aber der Kristallisationspunkt ist eindeutig Bernhard Müller. Wir arbeiten ebenfalls beide bei“ Roetgen mach Watt“ mit. In dem Grundsatz, Roetgen energieautark und CO2 frei zu machen, sind wir uns einig. Bei der Frage, ob Windenergieanlagen im Wald aufgestellt werden sollen, liegen unsere Meinungen jedoch weit auseinander. Trotzdem gehen wir respektvoll miteinander um.

 

Was würden Sie Bernhard Müller mit auf den Weg geben, wenn er Bürgermeister wird?
Ich wünsche Roetgen Bernhard Müller als Bürgermeister,  und ich wünsche Bernhard Müller als Bürgermeister geänderte Mehrheitsverhältnisse.